Campus verlässt Bleckede

Liebe Gäste und Veranstalter des Bleckeder Hauses,

wir möchten Sie mit der folgenden Presseinformation über die aktuelle Entwicklung zum Betrieb des Bleckeder Haus informieren. 

Landeszeitung, 31.03.2017

Von Anna Sprockhoff
Bleckede. Bisher war es nur ein Gerücht, jetzt ist es offiziell: Die Campus Management GmbH gibt den Betrieb des Bleckeder Hauses auf. Zum 3 1. März haben die Stadt Bleckede als Eigentümerin und das Lüneburger Unternehmen den Pachtvertrag im Einvernehmen aufgelöst, ab 1. April wird sich um die Vermarktung der Veranstaltungshalle Andrea Harnisch kümmern. Die Bleckederin hatte den Schritt im Dezember 2016 angestoßen. Hintergrund: Die Betreiberin der Pension „Elbhof“ plant neben dem Bleckeder Haus den Bau eines Hotels.

Doch bevor die Hotelpläne konkreter werden, übernimmt die Familie Harnisch zeitnah noch ein anderes Bleckeder Objekt: das Café Fritz im Schlosshof. Das Lokal wurde bisher ebenfalls von Campus Management bewirtschaftet, ab 1. Mai wird Harnischs Tochter Fabienne das Café unter dem Namen „Fritzi und Lotta“ betreiben. Ihr Plan: Sie möchte wieder mehr Bleckeder in das Lokal locken, einen täglichen Mittagstisch, selbstgebackene Torten und Frühstück am Wochenende anbieten, außerdem den Gewölbekeller für Gäste öffnen. „Pünktlich zum Start der Hauptsaison wollen wir unseren Gästen ein runderneuertes Café anbieten“, sagt die 29-Jährige.

Und das geplante Hotel? Darüber denkt Andrea Harnisch schon seit mehr als zwei Jahren nach, „denn mit unseren fünf Gästezimmern und drei Ferienwohnungen können wir den Bedarf schon längst nicht mehr decken“. Verschiedene Varianten waren im Gespräch, am Ende blieb eine übrig: Der Bau eines Hotels mit rund 30 Zimmern neben dem Bleckeder Haus. Doch das Projekt braucht Zeit, an die Veranstaltungshalle grenzt ein Biotop, das über ein Jahr lang untersucht werden muss, ein Bauantrag muss gestellt und genehmigt werden. „Diese Phase kann bis zu zwei Jahre dauern“, sagt Harnisch. „Erst dann wissen wir, ob es mit dem Hotelbau an der Stelle wirklich klappt.“

Sollte es klappen, hofft Andrea Harnisch in Kombination mit einem Hotelbetrieb auch das Bleckeder Haus besser auslasten zu können. Bis dahin bleibt die Stadt Hausherrin in dem Veranstaltungszentrum, regelt Preise und Details zur Vermietung in einer Miet- und Benutzungsordnung. Harnisch übernimmt die Vermarktung, „der Agenturvertrag mit der Stadt läuft zunächst bis Ende 2018“, sagt sie. Die Hoffnung der Stadt: Unter den neuen Bedingungen werden in Zukunft auch wieder mehr Bleckeder Vereine das Bleckeder Haus nutzen. Harnisch will zudem versuchen, das Haus nicht nur als Veranstaltungsort für Events zu vermieten, sondern auch für Messen, private Feiern, Seminare und Firmentagungen.

Die Idee, das Bleckeder Haus um ein Hotel zu ergänzen, ist in der Stadt nicht neu, war schon beim Bau des Veranstaltungszentrums vor 30 Jahren im Gespräch. Auch Campus hatte sich mit dem Investitions-Gedanken getragen, doch bevor es konkret wurde, kam die Anfrage der Familie Harnisch, Bleckeder Haus und Café zu übernehmen. Für Campus-Geschäftsführer Klaus Hoppe nicht ganz unwillkommen. Denn aktuell spitzten sich diverse Projekte des Unternehmens zu. „Und die Umsetzung dieser Projekte erfordert den Einsatz vieler Ressourcen und bedingt damit die Fokussierung auf Lüneburg“, erklärt Hoppe.

Geplante Veranstaltungen finden statt

Die Zeit als Betreiber des Bleckeder Hauses ist für die Campus Management GmbH zwar vorbei, geplante Veranstaltungen finden aber statt. So wie die für 24. und 25. Juni geplanten Bleckeder Schlossnächte mit Stefan Gwildis und dem Programm „Struwwelpeter“ des Theaters Lüneburg. Campus-Chef Klaus Hoppe kann sich zudem vorstellen, das Bleckeder Haus in Zukunft für Einzelveranstaltungen zu mieten.

 

In Kürze informieren wir Sie an dieser Stelle über die künftigen Ansprechpartner und deren Kontaktdaten für Ihre Anliegen zum Bleckeder Haus.

Ihr Team von Campus Management